U19 – Jungzebras bringen zwei Punkte aus Hannover mit

Hannover. Der TSV Hannover-Anderten bleibt für die U 19-Handballer des THW Kiel ein gern bespielter Kontrahent in der Handball-Bundesliga Nord. Nach den Erfolgen in der vergangenen Saison(31:17/36:21) glückte den Jungzebras mit dem 28:23-Auswärtssieg nun auch ein erfolgreicher Saisonstart in die fünfte Spielzeit nacheinander im Handball-Oberhaus.

Die Niedersachsen waren heiß auf den THW. Siege gegen den HSV Hamburg (25:23) und bei Empor Rostock (26:23) hatte bei 250 Zuschauern Erwartungen geweckt. Doch die Kieler entpuppten sich als Spielverderber. Als „Garant des Erfolgs“ bezeichnete Trainer Michael Haß eine hervorragende Abwehrarbeit. Zudem erwischte Torhüter Tim Wendt mit 20 Paraden einen Sahne-Tag. Nach der Drei-Tore-Führung zur Pause und dem 20:16 (43.) drohte dem THW-Nachwuchs eine Viertelstunde vor dem Abpfiff aber Ungemach: Die Gastgeber verkürzten auf 19:20, die Zebras spielten nach Hinausstellungen von Jan Eckert und Lucas Firnhaber in doppelter Unterzahl.

Doch statt Hannover die Wende zu ermöglichen, demonstrierte das Haß-Ensemble die Stärke einer Spitzenmannschaft. Timon Kaminski war nicht zu halten, Julius Noack überzeugte auf Rechtsaußen. „Wir haben ordentlich Dampf gemacht“, freute sich der THW-Coach über den entscheidenden 6:0-Lauf zum 26:19 (53.) innerhalb von acht Minuten. Somit konnte der neue THW-Bus auf der Rückfahrt in bester Stimmung richtig eingeweiht werden. mey

 

THW Kiel: Schröder, Wendt, Spach; Haß, Tank, Stegmann 1, Noack 6, Kleineidam 3, Eckert 1, Sinnwell 1, Seebeck 3, Glindemann 2, Firnhaber 2, Schawaller, Kaminski 9/5.