Nach Rune Dahmke erhält zweites Kieler Nachwuchstalent einen Profivertrag

 

Foto R.Rußmann

Foto R.Rußmann

Alex Williams schafft den Sprung in den Bundesligakader des THW Kiel
Für den 18-jährigen THW-Nachwuchsspieler Alex Williams wird ein großer Handballtraum wahr. In der kommenden Saison wird er Teil des Bundesligakaders des Rekordmeisters sein. Williams unterschrieb einen Zwei-Jahresvertrag bei den Zebras und bekommt außerdem für den Drittligisten TSV Altenholz ein Zweitspielrecht in der Dritten Liga. „Es ist eine unglaubliche Ehre, nun zum Profikader zu gehören. Das Vertrauen, das der Verein in mich setzt, ist ein großer Ansporn, noch härter zu arbeiten und besser zu werden, durch die tägliche Arbeit mit den Weltklasse-Handballern und so das in mich gesetzte Vertrauen mit guten Leistungen zu rechtfertigen, erklärte ein selbstbewusster Williams.
Seit der C-Jugend läuft der 1,87 Meter große Rückraumspieler für den THW auf, wurde von seinen Trainern Raul Alonso – dem scheidenden Leistungsnachwuchskoordinator – und seinem A-Jugend-Bundesliga Trainer Michael Haß zu dem geformt, was er heute ist. Ein wurfgewaltiger Rückraumschütze mit besonders gefährlichen und unberechenbaren Schlagwurfvarianten, aber auch einem hohen Maß an Nervenstärke und Killerinstinkt. Wiederholt bewies Alex in der vergangenen Saison, dass er den Mut und die Willenskraft besitzt, die entscheidenden Treffer in der sprichwörtlich letzten Sekunde zu versenken. „Ich freue mich unheimlich für Alex, ich bin mir sicher, dass er sich im Training mit Weltklassehandballern individuell toll weiterentwickeln wird und ich wünsche ihm dabei wirklich gutes Gelingen“, sagte A-Jugend-Bundesliga Coach Haß. Unter ihm durfte Williams zu einem Führungsspieler heranreifen, der lernen musste, Verantwortung zu übernehmen. Er habe sich vor allem athletisch in den vergangenen zwei Jahren sehr gut entwickelt. Seine Individualität und seine Explosivität würden ihn besonders auszeichnen, so Haß.
Auch auf DHB-Ebene konnte Jugendnationalspieler Williams bereits sein Talent eindrucksvoll unter Beweis stellen. Im August 2014 nominierte ihn DHB-Juniorencoach Christian Schwarzer für die U-18 Europameisterschaft in Polen. Ein Erfolg, der sein Ziel, einmal Profisportler zu werden, immer konkreter werden ließ. Im Februar diesen Jahres gab THW-Coach Alfred Gislason ihm dann seine erste Chance in der Champions-League gegen Metalurg Skopje, die er mit zwei Toren optimal nutzte.
Williams auf dem Weg zum Profi ist auch ein Beleg für die gute Nachwuchsarbeit erklärt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm und fügt hinzu, „wir werden auch in Zukunft nicht nur fertige Weltstars zum THW-Kiel holen, sondern auch jungen hungrigen Spielern eine Chance geben, sich bei uns neben diesen Top-Spielern zu entwickeln. Im täglichen Training und auf dem Spielfeld.“