News – Neues vom THW YOUNG star – Zweite Trainingsphase in Kiel

Motivation von Andreas Wolff

Intensive Einheiten in der Handballhalle und ein gemeinsames Krafttraining mit star Patenspieler Andreas Wolff machen Filip Wawrzyniaks zweite Präsenzphase in Kiel zu einem unvergesslichen Erlebnis.

„Es fällt mir nicht immer leicht, regelmäßig den Weg in den Fitnessclub zu gehen. Handballer trainieren einfach lieber im Team, das vermisse ich am Athletiktraining.“ Für THW-YOUNGstar Filip Wawrzyniak war es während seines Heimtrainings in Breslau nicht immer einfach, die nötige Motivation für das Krafttraining aufzubringen.

Den Profi beeindruckt

Umso besser, dass ihm während seines zweiten Aufenthaltes in Kiel als Ansporn ein echter Profi an der Hantelbank zur Seite stand. THW-Profi Andreas Wolff stattete Filip für eine Athletikeinheit im FIT Sportclub einen Besuch ab und zog gemeinsam mit dem jungen Polen ein 60-minütiges Workout durch. Am Ende des schweißtreibenden Trainings war der 1,98m große Torhüter beinahe erschöpfter als der THW-YOUNGstar selbst. „Die Einheit hat mir sehr viel Spaß bereitet. Coach Lasse hat ein ganz schön hartes Programm aufgefahren, bei dem Filip besser aussah als ich“, scherzte der Nationalkeeper. „Ich habe seinen Weg in den letzten Wochen und Monaten verfolgt. Filip zeigt mit seinem Ehrgeiz, dass er nach Kiel gekommen ist, um hart an sich zu arbeiten. Ich finde das sehr imponierend in seinem Alter“, lobte Wolff den Willen des ersten THW-YOUNGstar.

Das Ziel vor Augen

Das Treffen mit Andreas Wolff war für Filip dabei nicht der einzige Profi-Kontakt in einer Woche voller herausfordernder Einheiten und spannender Eindrücke. Als Gast bei der THW Schul- und Vereinstour traf der 14-Jährige zudem auf „Zebra“ Christian Dissinger, der ebenfalls aus dem linken Rückraum heraus seine Tore wirft. Gemeinsam mit dem Trainerteam der Handball-Camps betreuten die beiden 45 Kinder der Grundschule Holtenau und fanden anschließend Zeit für ein Erinnerungsfoto. „Christian ist sogar noch etwas größer als Andreas Wolff“, staunte Filip nicht schlecht über den THW-Profi mit der Nummer 15. „Ich hoffe, selbst noch etwas zu wachsen, um in ein paar Jahren ähnlich groß zu sein. Das ist wichtig für einen Spieler auf meiner Position“, erklärt das junge Talent.

Auf dem richtigen Weg

Ein Auge auf die sportliche Entwicklung des ersten THW-YOUNGstar hat sein Cheftrainer Klaus Dieter Petersen geworfen. „Pitti“, wie der 340-malige Nationalspieler gerufen wird, beobachtete Filip in seiner zweiten Trainingswoche genau und arbeitete intensiv in der Trainingshalle an den handballerischen Fähigkeiten des Rechtshänders. „Filip und sein Vater haben unseren Trainingsplan nach ihrem letzten Aufenthalt in Kiel fleißig umgesetzt. Auch wenn Erfolge erst in einigen Monaten sichtbar werden, denke ich, dass er sich auf einem guten Weg befindet. Es gilt nun, seine Technikvariationen weiter auszubilden um beispielsweise seinen Wurf zu einer echten Waffe zu machen.“

– Hier – DER WEG ZUM THW-YOUNGSTAR

Euer Team Öffentlichkeitsarbeit