Olberts Ziel ein kompaktes Team

Foto TORGE MEYER: Das Aufgebot des THW II, obere Reihe, von links: Lennart Gerke, Philipp Stiller, Leon Kirchner, Thies Bergemann, Ference Büchler. Vorne, von links: Betreuer Fred Dibbern, Physiotherapeut Dennis Brandscheidt, Svend Ranke, Lucas Firnhaber, Morten Michelsen, Trainer Dennis Olbert, Morten Dahmke, Niklas Kadenbach, Torge Ewald, Jan Lennart Beering und Leichtathletik-Trainer Dirk Riekmann.

Foto TORGE MEYER: Das Aufgebot des THW II, obere Reihe, von links: Lennart Gerke, Philipp Stiller, Leon Kirchner, Thies Bergemann, Ference Büchler. Vorne, von links: Betreuer Fred Dibbern, Physiotherapeut Dennis Brandscheidt, Svend Ranke, Lucas Firnhaber, Morten Michelsen, Trainer Dennis Olbert, Morten Dahmke, Niklas Kadenbach, Torge Ewald, Jan Lennart Beering und Leichtathletik-Trainer Dirk Riekmann.

Handball-Oberliga: THW II sieht sich als Ausbildungsteam mit eigener Identität

KIEL. Nach dem zweiten Drittliga-Abstieg nach 2011 stehen die U 23-Handballer des THW Kiel vor einem Neubeginn in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein. Lediglich Torhüter Leon Kirschner ist aus dem Kader der Vorsaison übrig geblieben. Neu-Coach Dennis Olbert steht nach eigenen Angaben vor einer „großen Herausforderung“.

Olbert ist ein Heimkehrer. Der mittlerweile 33-Jährige spielte von der E- bis zur A-Jugend als Jungzebra, stieg 2009 mit den Kielern in die Dritte Liga auf und zwei Jahre später wieder ab. Im Winter hörte er wegen Knieproblemen und –operation („Ich habe mir das Knie zerschossen“) beim zukünftigen Ligakonkurrenten Preetzer TSV auf und „musste nicht lange überlegen“, den U 23-Trainerposten beim THW zu übernehmen. „Bis zur Halbserie wollen wir in der Liga sicher angekommen sein und ein kompaktes Team beisammen haben“, setzt Olbert, der bei der Sportagentur CommEvent für Sportliche Inhalte und Trainerbetreuung zuständig ist, auf die „Weiterentwicklung der Spieler“, die „ins kalte Wasser geworfen werden“. Fast die Hälfte des Kaders rekrutierten die U 23-Zebras aus dem eigenen Stall. „Ausbildung hat Priorität“, möchte Olbert den Talenten den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung ermöglichen: „Es wäre ein Erfolg, wenn wir die Spieler beispielsweise für unseren Kooperationspartner TSV Altenholz weiter ausbilden.“

Der neue THW-Coach will sein Team aber nicht nur als Ausbildungsmannschaft verstehen. Aus einem zusammengewürfelten Haufen soll eine eingeschworene Einheit werden. Neben den U 19-Bundesligacracks und den Oberligaerfahrenen Morten Michelsen und Jan Lennart Beering hinterließen Lennart Gerke und Fin Lorenzen aus der dritten Männermannschaft einen starken Eindruck in der Vorbereitung. Kapitän ist Morten Dahmke, sein „Co“ Philipp Stiller.

Ein „Hammerauftakt“ wartet auf die THW-Reserve. Bevor es gegen die beiden Titelfavoriten SG Wift und HSV Hamburg II geht, steigt heute (18 Uhr) der Saisonstart beim Aufsteiger TuS Lübeck: „Das wird nicht einfach. Ich erwarte eine aggressive und offensive Abwehr der Lübecker“, sagt Olbert, der auf Fin Lorenzen (USA) und Bendix Schroedter (Costa Rica) verzichten muss. mey

THW Kiel II

Kader: Tor: Morten Michelsen (Preetzer TSV), Fynn Schröder (eigene U 19), Leon Kirschner. – Feld: Philipp Stiller (eigene U 19, Linksaußen/LA), Bendix Schroedter (SG Wift, LA), Niklas Kadenbach (eigene U 19, Rückraum links RL), Morten Dahmke (eigene U 19, Rückraum Mitte, RM), Lennart Gerke (THW III, RL/RM), Paul Schroedter (SG Wift, RM), Jan Lennart Beering (TSV Hürup, Rückraum rechts, RR), Thies Bergemann (eigene U 19, Rechtsaußen, RA/Rückraum rechts, RR), Svend Ranke (Preetzer TSV, Kreis, KS), Fin Lorenzen (THW III, RL/RR), Torge Ewald  (eigene U 19, KS), Ference Büchler (Alt Duvenstedt, RA), Lucas Firnhaber (eigene U 19, RR). Trainer: Dennis Olbert – Co- Trainer: Sven Rusbült – Koordinator: Klaus-Dieter Petersen – Kraft-Trainer: Pepe Mielke – Leichtathletik-Trainer: Dirk Riekmann – Betreuer: Fred Dibbern – Manager: Helge Krebber.

Saisonziel: in Oberliga etablieren – Titelfavoriten: HSV Hamburg II, SG Wift – Saisonstart: beim TuS Lübeck (Sonnabend, 18 Uhr).