U19 – Spannung bis zum Ende

u19thwhsv01

FOTO: UWE PAESLER: Mit scheinbarer Vorfreude im Blick erzielt Jan Kleineidam diesen Treffer gegen den HSV Hamburg.

Handball-Bundesliga U 19: THW musste beim 30:29 gegen den HSV zittern

Kiel. Die U19 des THW Kiel ist zurück in der Erfolgsspur und hat sich am Sonnabend knapp, aber verdient mit 30:29 (15:12) gegen das Junior-Bundesligateam des HSV Handball durchgesetzt. Die Gastgeber starteten konzentriert und setzten die Trainervorgaben zur vollsten Zufriedenheit des Gespanns Petersen/Haß um. Ohne ihr Heil in überhasteten Angriffen zu suchen, spielten die Jungzebras ihre Chancen ruhig, konsequent und erfolgreich heraus. Die stabile 6:0-Abwehr machte es den Hamburgern schwer, zu Abschlüssen zu kommen.

Dennoch blieb der HSV mit Einzelleistungen auf Zebra-Pirsch und ließ sich nicht abschütteln. Zwar erwischte Tim Wendt im Kieler Tor einen echten Sahne-Tag, zu oft folgten auf mustergültig vorgetragene Angriffe des THW aber auch vergebene „Hundertprozentige“. Ein Luxus, den die Kieler sich leisten konnten, denn der gefürchtete Hamburger Rückraum erfüllte nicht die Erwartungen.

Auch nach der Pause agierten die Kieler schneller und wacher. Nach 36 Minuten stand es 20:15. Die Vorentscheidung? Mitnichten. Der HSV kämpfte sich wieder auf zwei Tore heran, aber Timon Kaminski, der sämtliche acht Siebenmeter verwertete, und THW-Keeper Tim Wendt wussten Antworten. So hätte der Abend für die Hausherren entspannt zu Ende gehen können, doch das 25:20 (46.) läutete eine spannende Schlussviertelstunde ein. Mit Distanzwürfen kamen die Hambruger erneut heran, ihre Abwehr ging komplett in Manndeckung über und machte die Zebras reichlich nervös, letztmals beim 28:27 (59.). Dann sorgte Jan Kleineidam mit einem Doppelpack für die Entscheidung. Der finale Hamburger Treffer sechs Sekunden vor Schluss taugte nur noch zur Ergebniskosmetik. „Zeitstrafen und unnötige technische Fehler haben uns immer wieder aus dem Rhythmus gebracht“, sagte der dennoch zufriedene Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter „Pitti“ Petersen. akü

THW: Wendt (1.-60.) 17 Paraden, Spacht (bei zwei Siebenmetern) 2 Paraden – Haß 4, Tank 1, Stegmann, Noak 3, Kleineidam 3, Eckert 3, Seebeck 3, Klotz, Glindemann, Firnhaber 4, Kaminski 9/8, Schwaller.

Weitere Fotos vom Punktspiel der U19 THW Kiel vs. HSV Hamburg gibt es in der Galerie  >>hier<<

© S. Firnhaber

[slideshow_deploy id=’2825’]