THW-II-Coach Olbert mahnt dieOffensive an

FOTO: TORGE MEYER :                                  U-19-Rückraum-Ass Lucas Firnhaber komplettiert den Oberligakader des THW Kiel II.

Handball-Oberliga: Beim Vizemeister gefordert

Kiel. Handball-Oberligist THW Kiel II steht vor der nächsten großen Bewährungsprobe. Nach dem 23:24 gegen den Vorjahresdritten SG Wift gastieren die U23-Zebras beim Vizemeister HSV Hamburg II. In der Frauen-Oberliga muss der THW bei der der HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen II antreten.

HSV Hamburg II – THW II (So., 17 Uhr, Volksbank-Arena)

Dass sich die Hanseaten vor Wochenfrist beim MTV Herzhorn mit 33:35 geschlagen geben mussten, löst beim THW-Trainer Dennis Olbert gemischte Gefühle aus: „Beim HSV kann man mal unter die Räder kommen. Vielleicht kommt aber auch nach der Niederlage ein bisschen Unruhe auf, wenn wir uns so gut verkaufen wie gegen Wift.“ Mit der Abwehrarbeit zeigte sich Olbert zufrieden. Im Angriff müsse sein Team Chancen klarer herausspielen und diese dann konsequenter nutzen, sagt der 33-Jährige. Weil Fin Lorenzen und Bendix Schroedter ausfallen, komplettieren die U-19-Bundesligacracks Lucas Firnhaber und Simon Seebeck den U-23-Kader. Der HSV, trainiert vom Ex-Altenholzer Jens Häusler, gehört seit Jahren zum obersten Regal der Oberliga, verstärkte seinen Kader abermals. Mit Lasse Kohnagel läuft ein THW-Schreckgespenst im HSV-Jersey auf. In den beiden Vorjahren agierte der gebürtige Flensburger zu Drittligazeiten im Trikot des SV Henstedt-Ulzburg und SV Beckdorf und gewann alle vier Partien gegen den THW II. Nicht nur deshalb sieht sich Olbert in der Außenseiterrolle: „Ein Sieg wäre eine Überraschung.“ mey