Torhüter trotzen Wind und Wetter!

Eine Trainingseinheit der ganz besonderen Art haben unsere Nachwuchskeeper in der vergangenen Woche absolviert: Gemeinsam mit den Torhüter-Kollegen von Holstein Kiel haben Fynn Schröder, Tim Nohns, Dominik Plaue und Jandré Spacht bei allerfeinstem, herbstlichen Nieselregen-Schmuddelwetter im Nachwuchsleistungszentrum der KSV trainiert und in den Trainingsalltag der Fußballer reingeschnuppert.

Ex St.Pauli-Profi Patrik Borger, gebürtiger Kieler, der seit einigen Monaten für die Ausbildung des Torhüter-Nachwuchses verantwortlich zeichnet, hatte die THW-Jungs um THW-Torwarttrainer Arne Johannsen zum Gegenbesuch geladen, nachdem die Holstein-Jungs im Frühjahr bereits die Vorzüge einer warmen Sporthalle genießen durften – auch seinerzeit zeigte sich das Wetter nicht gerade von seiner besten Seite, die Sporthalle kaschierte das Wetter-Elend aber gekonnt.

Auch am vergangenen Mittwoch war es nasskalt, es gab aber weit und breit kein Dach über dem Kopf – also „raus in Wind und Wetter und gute Mine zum bösen Spiel machen“,hieß es für unsere trockenheitsverwöhnten Jungs. Der Spaß überwog aber schnell, die anspruchsvollen Einheiten von Borger ließen das Mistwetter zur Nebensache werden, Koordinationsübungen, Schnelligkeitsübungen und alles was das Torhüterherz begehrt, standen auf dem Programm – nur eben mit dem feinen Unterschied, dass das den Keeper umgebende Gehäuse mehr als doppelt so groß ist.

„Das war eine tolle Erfahrung und hat viel Spaß gemacht. Vor allem die Übung, in der wir die Bälle in der Ecke erhechten mussten„, so Tim Nohns zum ungewohnten Bewegungsablauf und der Größenordnung des Tores.

„Fußballkeeper benötigen ein noch besseres Stellungsspiel und mehr Athletik, es gibt aber auch viele Parallelen. Im Fußball kann oftmals ein Tor das ganze Spiel entscheiden, im Handball haben wir Keeper etwas mehr Raum für Fehler“, fand U19-Keeper Jandré nach der Einheit und zeigte sich beeindruckt von den Möglichkeiten des riesigen Holstein-Trainingsareals.

Die ersten Schritte hin zur geplanten Kooperation beider Klubs sind also gemacht, nun liegt es an den Verantwortlichen, diesen Weg weiter zu gehen und den Traum zu realisieren.

Holstein-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke zeigte sich jedenfalls begeistert vom Besuch der Handballer… 🙂