TSV-A: Wölfe im Pokal mit guter Leistung

Turnier  – beim TSV Altenholz: Die SG Flensburg-Handewitt gewann am Sonntag gegen Gastgeber TSV Altenholz mit 36:25 (21:11) und steht damit im Achtelfinale des DHB-Pokals.

Klasse Leistung am Samstag unserer Wölfe gegen TSV Bayer Dormagen. In der Schlussphase könnte das Spiel gedreht werden und das Traumfinale für Sonntag perfekt gemacht werden.

Im Halbfinale am Samstag schlugen unsere Jungs den TSV Bayer Dormagen in einer spannenden und engen Partie mit 38:35 und zogen so in das Wunschfinale am Sonnatg gegen die SG Flensburg-Handewitt ein. Die Flensburger setzten sich deutlich mit 37:18 gegen den VfL Lübeck-Schwartau durch und gaben sich in dieser Partie keine Blöße.

🙄
Sa., 16.30h VfL Lübeck-Schwartau  – SG Flensburg-Handewitt  18 : 37
Sa., 19.30h TSV Altenholz         – TSV Bayer Dormagen      38 : 35

So kam es am Sonntag in einer gut gefüllten und stimmungsvollen Edgar-Meschkat-Halle zum Spiel des Jahres für unsere Jungs. Flensburg startete mit seiner ersten Sechs und signalisierte so, dass sie unsere Wölfe nicht auf die leichte Schulter nehmen wollten. Schnell zogen die Flensburger auf fünf Tore davon, aber unsere Mannschaft hielt dagegen. Immer wieder erarbeiteten sich Mathis und Co. Chancen, scheiterten aber oft am gut aufgelegtem Mathias Anderson im Gästetor. Mit 10 Toren Differenz ging es in die Pause, aber die Altenholzer Zuschauer waren mit dem couragierten Auftritt in der ersten Halbzeit zufrieden. In den zweiten 30 Minuten gingen die Wölfe weiter beherzt zu Werke und hielten lange ein Unentschieden. Letzlich ging die Partie mit 36:25 verloren, aber unsere Jungs präsentierten sich ganz stark und bereiteten den Fans viel Freude.

🙄
So., 17.00h TSV Altenholz         – SG Flensburg-Handewitt  25 : 36

Spielverlauf: 0:2 (2.), 1:6 (7.), 3:6 (8.), 3:9 (10.), 5:9 (15.), 6:10 (16.), 6:13 (19.), 8:13 (22.), 9:14 (23.), 9:16 (24.), 10:19 (29.) – 11:22 (31.), 12:23 (32.), 14:23 (36.), 14:25 (39.), 15:27 (41.), 16:28 (44.), 18:28 (47.), 19:29 (48.), 20:31 (49.), 23:31 (51.), 24:32 (52.), 24:35 (59.)

TSV Altenholz: Schröder (5 Paraden), Landgraf (5 Paraden) – Fängler (3), Ottsen (1), Köpke (3), Wegner (5/3), Voigt (2), Nicolaisen (4), Abelmann-Brockmann (2), Reinert (2), Bergemann (3), Diringer, Möller
SG Flensburg-Handewitt: Andersson (16/2 Paraden), Lind (3 Paraden, ab 49.) – Karlsson, Glandorf (5), Mogensen (5), Svan (4), Wanne (7), Jeppsson (2), Steinhauser (1), Heinl (2), Zachariassen (1), Toft Hansen (1), Gottfridsson (1), Lauge (3/1), Mahé (3), Rød (1)

Schiedsrichter: Thöne/Zupanovic (Berlin); Zeitstrafen: 8:10 Minuten (Fängler 2, Köpke 2, Voigt 2, Nicolaisen 2 – Zachariassen 6, Heinl 2, Rød 2); Rote Karte: Zachariassen (56., dritte Hinausstellung); Siebenmeter: 5/3:1/1 (Bergemann und Wegner scheitern an Andersson); Zuschauer: 800

Jetzt gilt es den wieder, den Fokus auf den Saisonstart am nächsten Samstag gegen Schwerin zu richten.

Um 19:30 Uhr freuen wir uns wieder auf eine gut gefüllte Halle, die Mannschaft hat es nach diesem Wochenende mehr als verdient.

Bilder aus der Edgar-Meschkat Halle