U 17 konnte eigene Vorgaben nicht umsetzen

KIEL. Eigentlich wollten die U 17-Handballer des THW Kiel mit einem Sieg in der Oberliga beim direkten Konkurrenten aus Sieverstedt auf den vierten Tabellenplatz klettern. Nach dem Match blieb lediglich eine verpasste Chance, die Gäste verloren mit 28:30 (13:15).

Die erste Halbzeit war ein offener Schlagabtausch, zum Pausenpfiff lagen die Hausherren mit zwei Treffern in Front. Zwar stand die Pause ganz im Zeichen der Fehleranalyse, allerdings konnten die Jungzebras auch im zweiten Durchgang ihr Leistungsvermögen nicht abrufen. Die von Trainer Sven Rusbült geforderte „lückenlose Abwehr und das Unterbinden von schnellen Abschlüssen der Gegner“ waren nicht zu sehen. Der zwischenzeitliche Sieverstedter Fünf-Tore-Vorsprung schmolz noch einmal auf zwei Tore, beim 22:24 konnten die Kieler hoffen, der endgültige Zugriff aufs Spielgeschehen wollte aber nicht gelingen. „Wir haben die rechte Angriffsseite nicht in den Griff bekommen, dort sind 15 Tore gefallen“, machte Rusbült die Hauptfehlerquelle aus. „Das war eine kollektiv schwache Leistung“, so der enttäuschte Trainer. akü

THW: Usinger, Lange – Schellin 1, Liedtke 1, von Rittern 2, Jacobs 7, Meereis, Jakumeit 3, Duckert, Martin 9, Stiller 1, Heite 4,