U 17-Jungzebras spielen sich in einen Rausch

KIEL. Auch am vierten Spieltag der Oberliga HH/SH waren die U17-Jungzebras nicht zu stoppen: Beim HSV Handball landeten die Kieler abermals einen Kantersieg. Mit einem 39:15 (17:6) traten sie die Heimreise an.

Das Team von Trainer Sven Rusbült erwartete eine spielstarke Truppe, die zwar schleppend in die Saison kam, aber die Kieler spielerisch fordern sollte. So setzten die Jungzebras auf eine stabile Abwehr, schnelles Umschaltspiel und viel Bewegung im Angriff. Gesagt, getan: Die THW-Jungs begannen konzentriert, setzten die Trainervorgaben nahezu mustergültig um und gingen schnell in Führung (9:4, 13. Min.). Neben dem stark aufgelegten Torhüter Björn Lange sorgte vor allem Nisse Witt für Aufsehen, der von seinem Keeper mit maßgenauen Pässen versorgt wurde und zehn seiner elf Tore in Durchgang eins erzielte. Nach der Pause knüpften die Kieler nahtlos an die zuvor gezeigte Leistung an, hielten das Tempo weiter hoch und sprudelten geradezu vor Spielfreude.

Im Positionsangriff überzeugten sie mit viel Kreativität und spielten die HSV-Defensive schwindelig. „Ich bin stolz auf die Jungs, wie sie gerade bei hoher Führung weiter ihr Spiel gespielt haben und nichts von ihrer Motivation und ihrem Tempo eingebüßt haben“, zeigte sich Coach Sven Rusbült hochzufrieden.

 

THW U  17: Lange, Usinger – Witt (11), von Starck (5), Duckert (5), Jakumeit (4), Schneider (3), Kaminski (3), Moussa (3), Scheffler (2), Meereis (2), Geiser (1), Pedack