U17 zieht bis zum Ende durch

Am vergangenen Sonntag setzte unsere U17 ihren Lauf fort und erzielte mit einem 35:19 (23:9) ein deutliches Ergebnis gegen die HSG Eider Harde. Ein weiteres Spiel, dass das Selbstvertrauen unserer Mannschaft stärkt.

„Die Entwicklung der Mannschaft in den letzten acht Monaten hat einen großen Sprung nach vorne gemacht. Mit den drei Spielen, die wir nun gegen Eider Harde bestritten haben, zeigt sich, dass die Niederlage im Qualifikationsspiel zur Oberliga ein Ausrutscher war, den wir nun korrigieren und unsere eigentliche Leistung unter Beweis stellen konnten“, zeigt sich Trainer Sven Rusbült zufrieden mit der Konsequenz seiner Mannschaft.

Bereits zu Beginn der Partie war keinem unserer Jungs ein Moment der fehlenden Motivation anzumerken. Auch wenn bereits das Hinspiel mit einem deutlichen Vorsprung gewonnen werden konnte, unterschätzte niemand den Gegner. Vor allem unsere Abwehr glänzte erneut mit einem hellwachen und sicheren Auftreten. Freie Räume wurden immer wieder geschlossen, so dass es der Gegner mehr als schwer hatte, zum Abschluss zu kommen. Unser Angriff überzeugte durch ein klar abgestimmtes Tempospiel und den schnellen Abschluss. Auch hier zeigte sich bis zur letzten Minute des Spiels die hohe Motivation unserer Jungzebras – keine Torchance wurde verschenkt. Das erfolgreiche Spiel unser Mannschaft ermöglichte es uns, früh durchzuwechseln und allen Spielanteile zukommen zu lassen.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung, die noch einmal motiviert, in den kommenden schweren Spielen gegen heiß erwartete Gegner alles zu geben. Los geht es am Freitag, den 10. Februar gegen Handball SV Hamburg um 19:30 in unserer Heimhalle der HWH. Wir freuen uns, wenn ihr wieder mit dabei seid.

Spielbilanz: Björn Lange/Jesko Usinger (TW), Konstantin von Starck (6;4/4); Nisse Witt (6); Janine Schneider (5); Lars Jakumeit (4); Noah Moussa (3); Mika Pedack (3); Malte Gnadt (2); Bjarne Duckert (2); Justin Kaminski (2); Sven Ehrig (1); Ole Böttcher (1); Til Menke

Weitere Fotos gibt es in der Galerie  >>hier<<

© J.Jakumeit

[slideshow_deploy id=’5361’]