U19 – 24:28 – Jungzebras blamierten sich

Handball-Bundesliga: Erste Saison-Niederlage gegen Aufsteiger Eider Harde
FOTO: MEYER: Hatte nur vor dem Spiel etwas zu lachen: THW-Coach Klaus- Dieter Petersen.

FOTO MEYER: Hatte nur vor dem Spiel etwas zu lachen: THW-Coach Klaus-Dieter Petersen.

Kiel. Die U 19-Handballer des THW Kiel erlebten gestern Abend in der Wriedt-Halle die „Hölle Hohn“. Gegen den Liga-Novizen HSG Eider Harde kassierten die Jungzebras vor 400 Fans mit dem 24:28 (12:17) die erste Saisonpleite in der Handball-Bundesliga Nord.

Schon die ersten zehn Minuten deuteten es an. Eider Harde führte 7:2, überraschte den THW in dieser Phase mit sechs verschiedenen Torschützen, ehe letztlich das Trio Georg Rohwer (8/2), Jarno Mumm (7/5) und Julian Fröhlich (7/2) den ersten Landesderby-Sieg der HSG auf Bundesliga-Ebene perfekt machten.

Zwischenzeitlich sendete der THW Lebenszeichen, wie den 5:0-Lauf innerhalb von zehn Minuten zum 8:8 (21.). Doch nach dem 10:10 von Kapitän Timon Kaminski (23.) spielte der freche Aufsteiger Vollgas. Aus dem 14:12 machten Fröhlich und zweimal Rohwer innerhalb von 61 Sekunden eine Fünf-Tore-Pausenführung. „Wir waren einfach nicht präsent genug, zudem hatten wir eine zu hohe Fehlerquote im Angriff“, sagte THW-Coach Pitti Petersen.

Doppelpacks von Jonte Stegmann und Lucas Firmhaber zu Beginn der zweiten Halbzeit sowie das 18:21 (39.) nährten Kieler Hoffnungen auf die Wende, doch verworfene Siebenmeter von Kaminski (43.) und Firnhaber (45.) sowie Unterzahlsituationen ließen die neunmal vom Siebenmeterstrich erfolgreichen Gäste auf 26:19 (49.) enteilen. „In der Abwehr keinen Zugriff, vorne nicht ins Spiel gekommen“, resümierte Petersens Trainerkollege Michael Haß. mey

THW Kiel: Wendt, Schröder; Haß 3, Tank, Stegmann 2, Noack 2, Liedtke, Eckert 3, Zacharias, Seebeck 2, Glindemann 2, Firnhaber 3, Schawaller, Kaminski 7/2.