U19 – Angeschlagen, aber hochmotiviert

U19-Zebras vor richtungsweisendem Spiel in Magdeburg

Magdeburg. Der 21. Spieltag der A-Jugend Bundesliga Nord führt die siebtplatzierten U19-Handballer des THW Kiel am heutigen Sonnabend (16.30 Uhr) ins Bördeland: Mit dem SC Magdeburg (5.) bittet erneut ein direkter Konkurrent um den Qualifikationsplatz sechs zum Match, verlieren ist für beide Teams verboten.

Die Kieler müssen das Match gewinnen, um am kommenden Wochenende im „Endspiel“ gegen zweitplatzierte Hamburger noch eine Chance auf die Direkt-Quali zur neuen Bundesliga-Spielzeit zu haben. Die personellen Probleme kommen daher zum ungünstigsten Zeitpunkt: Mit Keeper Jandré Spach (Schulter) und Philipp Markovski (Daumen) fallen zwei wichtige Spieler für den Rest der Saison aus, Jonte Stegmann und Jannes Haack gehen angeschlagen ins Match. Hoffnung besteht auf ein Comeback von Lars Meereis. Außerdem wird U17-Keeper Björn Lange den Kader verstärken.

„Das wird ein schweres Auswärtsspiel, aber wir werden den Kampf annehmen“, sagt Coach Michael Haß. Dem SCM-Unterbau eilt der Ruf eines kampfstarken, körperbetont spielenden Teams voraus, das Vollgas gibt. „Alles geben und unser Spiel spielen“, lautet die THW-Devise. akü