U19 – Handball-Bundesliga: THW-Junioren wie aus einem Guss

Kiel. Die U19-Handballer des THW Kiel haben am 20. Spieltag der A-Jugend-Bundesliga bei der HSG Eider Harde ihr Vorhaben in die Tat umgesetzt und die Hinspiel-Niederlage mit einem 36:19-Sieg mehr als wett gemacht.

„Es hat einfach alles gepasst“, war THW-Coach Michael Haß nach dem Match vor mehr als 400 Zuschauern voll des Lobes für sein Team, das 60 Minuten lang hundertprozentigen Siegeswillen aufs Parkett gebracht hatte. Die Hausherren kamen vor großer Kulisse kaum zum Zuge und mussten ihre Hoffnungen, gegen die Jungzebras erneut zwei Punkte einzufahren, schnell begraben. Spätestens beim 3:10 (18.) waren die Kräfteverhältnisse ins rechte Licht gerückt. Die Kieler kämpften um jeden Ball, schalteten die torgefährliche, linke Achse der HSG weitgehend aus erlaubten sich kaum Fehler. Durch Ballgewinne aus der konzentrierten 6:0-Abwehr heraus kreierten die Kieler immer wieder Kontersituationen, die dank schnellem Umschaltspiel effektiv genutzt werden konnten.

Im Positionsangriff hebelten die Jungzebras sowohl das 5:1-, als auch das 4:2-Defensivkonstrukt der Hohner ein ums andere Mal aus, waren von sämtlichen Positionen gefährlich und konnten sich so einen verdienten Sieg auf die Fahnen schreiben. „Die Sicherheit haben wir uns in der Abwehr geholt“, analysierte Haß, der vor dem Match in der Kabinenansprache ausdrücklich das „Wir!“ beschworen hatte – erfolgreich. akü

 

THW: Wendt (1.-50.Spielminute) 10 Paraden, Spach (50.-60.) 3 – Haß 2, Tank 2, Stegmann 1, Noak 8, Kleineidam 1, Sinnwell, Seebeck 5, Klotz 3, Firnhaber 8/1, Kaminski 5/2, Martin 1, Glindemann n.e.