U19 – Jung-Zebrasgehen auf Füchse-Jagd

trainer-michael-hass_klein

Traut seinen Jungs viel zu: THW-A-Junioren-Coach Michael Haß freut sich auf den Vergleich mit den Füchsen. ©R.R.

Kiel. Die U-19-Zebras des THW Kiel können am heutigen sechsten Spieltag der A-Jugend Bundesliga Nord den nächsten Topgegner der Hinrunde abhaken: Mit den Füchsen Berlin ist der aktuelle und noch ungeschlagene Tabellenführer zu Gast an der Förde (16 Uhr, Helmut Wriedt-Halle)

„Die Berliner sind eines, wenn nicht sogar das Topteam der Liga“, wälzt THW-Coach Michael Haß die Favoritenrolle auf die Gegenseite ab und hat lediglich die vorsichtige Parole „Füchse ärgern“ ausgegeben. Auch nach dem altersbedingten Ausscheiden der Vorjahres-Leistungsträger seien die Füchse als enorm spielstarkes Team einzuschätzen, das mit einem starken 98-er Jahrgang aufwartet und in Spielern wie Mex Raguse und Frederik Simak neue, torgefährliche Leader auf der Platte stehen hat. Im Schnitt erzielte die Offensive der Hauptstädter gut zehn Tore mehr pro Spiel als die der Jungzebras, das Prädikat „wurfgewaltig“ hat sich der Unterbau, aus dem sich auch das Ligateam immer wieder verstärkt, allemal verdient.

So gilt es, das Tempospiel der Füchse mit einer engagierten Abwehrleistung zu unterbinden sowie die Fehlerquote im eigenen Angriff deutlich zu minimieren. „Sie sind enorm variabel, können von der 6:0 bis zur offenen 3:3 alles spielen und werden uns ziemlich sicher vor eine gewaltige Aufgabe stellen“.

Auf Grund einiger Krankmeldungen unter der Woche wird Haß den Kader eventuell mit Spielern aus der B-Jugend auffüllen, an der Zielsetzung ändert sich dennoch nichts: „Wir wollen versuchen, die Füchse möglichst lange zu ärgern und vielleicht ja doch für eine Überraschung zu sorgen.“ akü