U19 – Jungzebras mit Anlaufzeit

u19cotthw01

Jonte Stegmann (rechts) steuerte vier wichtige Treffer zum THWErfolg in Cottbus bei. FOTO ARCHIV: SONJA PAAR

KIEL. Der LHC Cottbus war am neunten Spieltag der A-Jugend Bundesliga für die U 19-Zebras des THW Kiel doch ein größerer Prüfstein als zunächst erwartet. Nach Startschwierigkeiten, die möglicherweise der siebenstündigen Anreise geschuldet waren, schlugen die Kieler den Tabellenvorletzten dennoch mit 28:26 (14:14).

Über 45 Minuten entwickelte sich ein Spiel, in dem sich kein Team nennenswerte Feldvorteile erarbeiten konnte, wenngleich die Kieler einen äußerst gefälligen Handball spielten, Regisseur Hannes Glindemann klug Regie führte und das Kieler Offensivspiel strukturierte. Die herausgearbeiteten Chancen wurden aber allzu oft vergeben, sodass es den Kielern nicht gelang, sich abzusetzen. Der Halbzeitstand spiegelte einen ersten Durchgang auf Augenhöhe wider, erst im zweiten Durchgang berappelten sich die Jungzebras, stellten die Abwehr vom 5:1-System auf eine 6:0 und kamen über die Defensive deutlich besser ins Spiel.

Das Tempospiel wurde nach Ballgewinnen und starken Paraden von Keeper Jandre Spach mustergültig aufgezogen, Jonte Stegmann bewies einmal mehr, wie wichtig er für das Team ist und verwertete seine Torchancen konsequent – vom 20:20 (42.) setzten sich die Kieler vorentscheidend auf 26:22 (52.) ab. Die höchste Führung des Tages sollte bis zum Schlusspfiff Bestand haben, sodass die Jungzebras ihre ersten Auswärtspunkte der Saison einheimsen konnten. „Das war heute Handball mit Herz und Hand“, konstatierte Coach Michael Haß, der den Sieg seiner Jungs als Geburtstagsgeschenk für sich beanspruchte. akü

THW U 19: Spach – Glindemann 10, Stegmann 4, Martin 4, Bruse 3, Meereis 3, Bergemann 2, Markowski 2.