U19 – Jungzebras mit besseren Karten

KIEL. Die U 19-Handballer des THW Kiel haben den Einzug in die Meisterschafts-Playoffs der A-Jugend Bundesliga vor dem zwölften Spieltag der Nordstaffel wieder in den eigenen Händen. Der direkte Konkurrent um den zweiten Tabellenplatz, die Füchse aus Berlin, verloren ihr Match gegen den Ligaprimus aus Magdeburg und räumten damit wieder das Feld – alle Chancen sind auf Seiten der Kieler, mit einem Sieg gegen die neuntplatzierte Eintracht Hildesheim (Sonntag, 16 Uhr, HWH) kann der erste von fünf Schritten Richtung Meisterschaftsfinale gelingen.

„Wir müssen nun bloß noch unsere Hausaufgaben machen“, so Zebra-Coach Michael Haß. Nach der eher schwachen Vorstellung und dem Fehlerfestival gegen die GIW Meerhandball wollen die Zebras gegen Hildesheim wieder zu alter Stabilität zurückfinden. Die letzte Partie ist abgehakt, die Leistungsschwankung seines Teams grämt den Kieler Trainer nicht. „Wir haben viel durchgewechselt und alle Spieler eingesetzt, mussten uns zu keinem Zeitpunkt Sorgen machen.“ Mit einer variablen Abwehr, schnellerem Umschaltspiel und erhöhter Konzentration beim Abschluss wollen die Zebras dem niedersächsischen Gast den Zahn ziehen, ein Augenmerk soll dabei auf den starken Kreisläufer Paul Hoppe gesetzt werden, der ebenfalls im Kader des Hildesheimer Drittliga-Teams steht. akü