U19 – Jungzebras müssen noch eine harte Nuss knacken

KIEL. Für die A-Jugend-Handballer des THW entscheidet sich am Sonntag (15 Uhr, Helmut Wriedt Halle) in heimischen Gefilden, ob der erste Play-off-Einzug der Jungzebra-Geschichte in die Endrunde der A-Jugend-Bundesliga gelingt.Zu Gast ist der TSV Burgdorf, der sich in der Vergangenheit immer als schwerer Brocken präsentierte. „Wir können und wollen uns für eine lange und starke Saison belohnen“, gibt Zebra-Coach Michael Haß die Marschroute klar vor: Gegen den aktuellen Tabellensechsten sollen zwei Zähler her, die den Endrunden-Einzug vorzeitig perfekt machen würden.

Dabei gilt einmal mehr: „Wir werden uns nur auf uns konzentrieren und mit Spaß, Spielfreude, aber auch der notwendigen Ernsthaftigkeit und Konzentration zu Werke gehen“, so Haß, der seine Jungs wohl kaum zu absoluter Bereitschaft ermahnen muss: „Der Druck ist natürlich da, aber alle sind wahnsinnig heiß auf das Match!“

Zwar sind die Burgdorfer „Recken“ auch für die bevorstehende Spielzeit für die A-Jugend-Bundesliga qualifiziert und können befreit aufspielen, dennoch erwarten die Zebras ordentlich Gegenwind bei ihrem Play-off-Unterfangen. Burgdorf wartet mit einem wurfgewaltigen Rückraum auf, der den Zebras erfahrungsgemäß Einiges abverlangt und aus Haß’- Sicht den Stempel „unangenehm“ mehr als verdient. Gegen die aggressive Abwehr gilt es, sich etwas einfallen zu lassen, den Kampf anzunehmen und nach „60 kämpferischen Minuten“ die Lorbeeren einzufahren. „Wir hoffen auf eine volle Halle und große Unterstützung der Fans“, so die THW-Verantwortlichen, die sich eine besondere Aktion haben einfallen lassen: Wer im schwarz-weißen Dress kommt oder etwas zum Lärm machen und Anfeuern dabei hat, bekommt freien Eintritt. akü