U19 – Jungzebras wollen in Hildesheim bestehen

KIEL. Nach der gelungenen Premiere zum Saisonauftakt mit dem niemals gefährdeten 25:16-Erfolg gegen den VfL Potsdam wollen die U19-Zebras des THW Kiel ihr zweites Match in der A-Jugend Bundesliga ähnlich erfolgreich gestalten. Am morgigen Sonntag (17 Uhr) müssen die Jungzebras erstmals auswärts antreten und werden von der Hildesheimer Eintracht herausgefordert.

„Wir wollen an unsere starke Leistung anknüpfen“, erwartet Trainer Michael Haß von seiner Mannschaft ein Spiel auf ähnlich hohem Niveau wie in der Potsdam-Partie. Auf die zu erwartende offensive 5:1-Abwehr der Niedersachsen haben sich die Jungzebras eingestellt, die eigene 6:0-Defensivformation, die sich laut THW-Trainer Haß „absolut bewährt hat“, soll abermals der Schlüssel zu einem erfolgreichen Ergebnis sein. In der ersten Begegnung der neuen Saison konnten die Kieler aufgrund der Stärke im Defensivverbund immer wieder schnelle Aktionen aus Ballgewinnen kreieren. Gleichzeitig wollen sie somit den „schnellen Außen und dem wurfgewaltigen Rückraum“ der Hildesheimer Hausherren mit einer Reihe an Gegenstößen und einer konsequent gespielten zweiten Welle zuvorkommen.

„Wir wollen Vollgas geben“, lautet die Kieler Parole, die Trainer Haß an seine Jungs herausgegeben hat. Verzichten muss die U19 in Hildesheim auf Flügelflitzer Louis Haß, Leon Bruse ist angeschlagen. akü