U19 – THW-Jugend enttäuscht in Rostock

A-Jugend-Bundesliga: Bei Empor kassierten Haß-Schützlinge 28:30 Niederlage

KIEL. Die U  19-Handballer des THW Kiel haben am 19. Spieltag der A-Jugend-Bundesliga Nord das Auswärtsmatch in Rostock gegen den direkten Tabellenkonkurrenten HC Empor mit 28:30 (15:16) verloren und damit zwei enorm wichtige Zähler im Kampf um Qualifikationsplatz sechs liegen gelassen.

„Es sollte heute einfach nicht sein“, fasste THW-Coach Michael Haß nach 60 Minuten enttäuscht zusammen. Zuvor hatte sein Team ihm ein Match präsentiert, das nach den zuletzt starken Vorstellungen der Jungzebras getrost als Schritt zurück bezeichnet werden kann. Zwar hielten die Kieler das Match zunächst offen, erspielten sich klare Torchancen, die sie aber allzu oft nicht verwerteten. Und auch von der Siebenmeter-Linie stimmte die Quote nicht. Insgesamt hakte es allerdings im Positionsangriff. Es fehlten Ideen und die Chance, sich deutlicher als beim zwischenzeitlichen 15:13 (28.) abzusetzen entglitt den Gästen. Nach dem 20:20 (39.) übernahm der Empor-Nachwuchs das Kommado und setzte sich binnen zehn Minuten (bis zur 51.) mit fünf Toren auf 26:21 ab.

Die THW-Abwehr fand wenig bis keinen Zugriff auf die Rostocker Schützen. Schon als Abwehrchef Ferris Klotz nach der Roten Karte vom Feld gegangen war (29.), bröckelte der Zusammenhalt bedenklich. Die Abstimmung fehlte, auch die Umstellung auf die offensiveren 3:2:1-,4:2-, oder 3:3-Abwehrsysteme fruchtete nicht. An „einem gebrauchten Tag“ gelang kaum etwas. 25 Fehlwürfe gepaart mit neun technischen Patzern und laut Teamchef Haß „keinem Spieler in Normalform“ besiegelten die schmerzhafte Auswärtsniederlage. akü

THW U 19: Haß 6, Thal 1, Glindemann 6, Stegmann 4, Haack 1, Hossu, Markovski 3, Sharnikau, Liedtke, Martin 3, Bergemann 1/1, Klotz 3.