U19 – THW-Talente wollen nächsten Schritt gehen

KIEL. Zwar reist am 20. Spieltag der A-Jugend Bundesliga Nord (Sonntag, 15 Uhr, HWH) das Tabellenschlusslicht aus Rostock an die Kieler Förde, ein „nur der Tabellenletzte“ will THW U19-Coach Michael Haß aber nicht gelten lassen und fordert von seinen zweitplatzierten Jungs „Vollgashandball“.

Mit dem Empor-Team steht dem THW die Wundertüte der Liga gegenüber, das Personalkarrussell dreht sich fortwährend, da zahlreiche U 19-Spieler auch im Zweitliga-Team der Mecklenburger im Einsatz sind, eine gezielte Vorbereitung sei daher unmöglich, so Haß.

Also besannen sich die Zebras, die das spielfreie Wochenende zuvor nutzten, um sich von einer kollektiven Erkältungswelle zu erholen, ihrer eigenen Stärken und Tugenden und schauten nur auf sich. „Wir wollen den nächsten Schritt gehen“, gibt Haß die Marschrichtung vor, nur drei Spiele trennen die Kieler noch vom Erreichen der Playoffs, trotz komfortabler Tabellensituation zählt jeder Punkt, das Siegerbier steht noch nicht kalt. „Wir wollen ordentlich an der Temposchraube drehen, unser schnelles Spiel aufziehen und auch gegenüber einem vermeintlich schwächeren Gegner nicht nachlassen oder uns dem Niveau anpassen“, so Haß. Der Kader wird voraussichtlich nahezu komplett sein, einzig Keeper Tim Wendt fällt für das Match aus – Bewährungsprobe also für Jandré Spach, der „zeigen muss, was er kann“ und für seinen Keeper-Kollegen in die Bresche springen wird. akü