U19 – U19 des THW sinnt auf Revanche

Kiel. Bei der HSG Eider Harde sinnen die U19-Bundesliga-Handballer des THW Kiel am heutigen Sonnabend (16.30 Uhr, Hohn) auf Revanche. Im Hinspiel, das in der Wriedt-Halle dank 300 Harde-Anhängern zum Kieler „Auswärtsmatch“ avancierte, mussten die Zebras eine 24:28-Niederlage hinnehmen.

In der Ferne wollen die Kieler sich deutlich willensstärker präsentieren als im Hinspiel, in dem sie zu keinem Zeitpunkt ihr Leistungsvermögen abrufen konnten. „Wir wurden mit unseren eigenen Tugenden geschlagen“, appelliert Coach Michael Haß an Emotionen und Leidenschaft seiner Jungs. „Wir wollen nicht nur von Emotionen reden, sondern sie auch auf die Platte bringen“, lautet die Kampfansage. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf das schnelle Rückzugsverhalten und eine aggressive Abwehr gelegt werden, um Gegenstöße der flinken HSG-Spieler zu verhindern. Vor Jarno Mumm (Linksaußen) und Georg Rohwer (Rückraum Mitte), die gegen Rostock zusammen 19 Mal trafen, ist man ebenfalls gewarnt. Ob Kapitän Timon Kaminski mitwirken kann, ist ebenso fraglich wie der Einsatz von Loius Haß (Hand) und Hannes Glindemann (Wade). Verzichten müssen die Kieler auf Jan Eckert (Innenbandanriss) und Ferris Klotz (Lehrgang der A-Jugend-Nationalmannschaft). akü