U19 – Wichtiger Punktgewinn für die U 19-Zebras

Hamburg. Eine One-Man-Show des überragenden Kapitäns Timon Kaminski reichte der U 19 des THW Kiel in der A-Jugend-Bundesliga Nord gegen den HSV nicht zum doppelten Punktgewinn, dennoch zogen die Kieler nach dem 28:28 eine positive Bilanz.

Der THW erwischte den besseren Start, die Hamburger nahmen aber früh ihre Auszeit, legten einen 5:0-Lauf nach und führten nach 13 Minuten mit 7:4. Es sollte die höchste Führung der Hanseaten bleiben, die Kieler kämpften sich über ihre gewohnt starke Defensive ins Spiel zurück und lieferten sich unter Regie von Kaminski und Hannes Glindemann fortan einen offenen Schlagabtausch mit dem HSV. Die Hanseaten variierten zwischen 6:0- und 5:1-Abwehr, in der Shooter Lucas Firnhaber konsequent aus dem Spiel genommen wurde. Dadurch ergaben sich umso größere Freiräume für Kaminski, der aus allen Lebenslagen traf.

Die Kieler hatten das Spiel in der 47. Minute beim 24:21 in der Hand, aber der HSV hatte noch genug Kraft für eine Aufholjagd, die angeführt von Morten Most (7 Tore) und Lennard Thomsen (8) in einem Ritt auf der Rasierklinge mündete. Doch kein Team konnte sich entscheidend absetzen. „Ein immens wichtiger Punkt für uns, damit sind wir absolut zufrieden“, fasste Coach Michael Haß die Gemütslage von Team und Trainern nach einem „wirklich ausgeglichenen Match“ zusammen.

THW U 19: Wendt (1.-45.) 8 Paraden, Schröder (45.-60.) 1 – Haß 2, Stegmann 3, Noak 1, Kleineidam, Sinnwell, Seebeck 2, Klotz 3, Glindemann, Firnhaber 4, Martin, Kaminski 13/3.