U23 – Angriff auf den Spitzenreiter Handball-Oberliga

U23_Fin Lorenzen

Foto R. Rußmann: Fin Lorenzen will am Sonnabend mit den Jungzebras den Oberliga-Spitzenreiter HSV Hamburg II ärgern.

THW-Männer empfangen HSV

KIEL. Am 16. Saison-Spieltag der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein ist in den beiden Heimpartien des THW Kiel Nervenkitzel garantiert. Während das siebtplatzierte Männer-Team Spitzenreiter HSV Hamburg II stürzen will, müssen die Zebra-Damen im Kellerduell gegen Schlusslicht HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen II gewinnen.

THW Kiel II – HSV Hamburg II (Sbd., 20 Uhr) THW gegen HSV, dieses Duell elektrisiert. Nach dem Rückzug des HSV Hamburg aus der Handball-Bundesliga ist das Oberligaderby womöglich auf lange Zeit das letzte Kräftemessen zwischen beiden Klubs. Die Hamburger reisen als unangefochtener Tabellenführer nach Kiel und peilen den Aufstieg in die Dritte Liga an. „Egal, wer da aus Hamburg kommt, das ist ein Spitzenteam“, schiebt THWCoach Dennis Olbert dem Gast, in dessen Reihen künftig klangvolle Namen wie Pascal Hens und Stephan Schröder stehen könnten, die Favoritenrolle zu. Im Hinspiel unterlagen die Jungzebras nach bravouröser erster Halbzeit (15:17) deutlich mit 30:41. „Da sind wir in einem Offensivspektakel ins offene Messer gelaufen. Wir müssen den HSV ins Positionsspiel zwingen“, fordert Olbert, der am Sonnabend ohne Unterstützung der U 19-Junioren und Alexander Williams (TSV Altenholz) auskommen muss. Olbert hofft im Duell für NeuzeitNostalgiker auf breite Unterstützung der THW-Fanclubs, da der HSV von rund 60 Fans in die Helmut-Wriedt-Halle begleitet wird. jpw