U23 – FC St. Pauli – THW Kiel II

Altenholz. Der TSV Wattenbek ist nach dem 13. Sieg in Serie verlustpunktfreier Halbzeitmeister und setzt mit dem 51-Tore-Sieg neue Maßstäbe in der Handball-Oberliga der Frauen. Der TSV Altenholz rettet durch Nina Lyke einen Zähler in eigener Halle. Während die Männer der SG Wift in eigener Halle zwei lockere Punkte holten, kehrten der Preetzer TSV und die U23 vom THW Kiel mit leeren Händen von ihren Auswärtsspielen zurück.

FC St. Pauli – THW Kiel II 28:25 (16:11)

„Die Erfahrung hat über die Jugend triumphiert“, lautete das Fazit von THW-Coach Dennis Olbert nach der Niederlage auf dem Kiez. Nach der 8:7-Führung (17.) verloren die Kieler die Spielkontrolle. Immer wieder kam Paulis Jan-Niklas Rode (zehn Treffer) per Schlagwurf zum Torerfolg, während die 5:1-Abwehr des THW nicht den gewohnten Zugriff bekam. Zwischenzeitlich drohte beim 13:20 (35.) ein Debakel. Erst als Olbert auf eine Manndeckung gegen Rode umstellte, nahm sein Team den Faden wieder auf. Angetrieben von Jesse Petersen, der sechs der letzten acht THW-Tore erzielte, robbten sich die Kieler nochmals von 19:24 (50.) auf 23:24 (54.) heran, doch die Routine der Gastgeber setzte sich mit drei Toren in Folge im Schlussspurt durch. jpw