U23 – HSG Ostsee N/G – THW Kiel II

Kopflose Bären, abwehrschwache Zebras, Klare Niederlagen für Wift und THW II

Nach der Halbzeit haben wir unsere Abwehrarbeit komplett eingestellt.

Dennis Olbert, Trainer des THW Kiel II

Neumünster. Die SG Wift und die U23 des THW Kiel können nach den Niederlagen ihre Titelambitionen in der Handball-Oberliga Männer in die Schublade packen. Der Preetzer TSV verpasste zwei wichtige Auswärtspunkte in Hamburg. Bei den Frauen hatte der TSV Altenholz den längeren Atem gegen Ellerbek, während der TSV Wattenbek nach dem elften Sieg im elften Spiel zusammen mit dem AMTV Hamburg die weiße Weste unter den Tannenbaum legen kann.

HSG Ostsee N/G – THW Kiel II 29:22 (13:10)

Eine Woche nach dem Galaauftritt gegen Wift kassierten die Jungzebras eine deutliche Schlappe. Bis zum 6:6 (15.) lieferte der THW dem zweitplatzierten Aufsteiger einen Kampf auf Augenhöhe. Die Kieler spielten geduldig und kamen immer wieder über Kreisläufer Torge Ewald (sechs Treffer) zum Torerfolg. Doch urplötzlich kam ein Bruch ins THW-Spiel, und die Gastgeber legten bis zur Pause eine Drei-Tore-Führung vor. „Nach der Halbzeit haben wir unsere Abwehrarbeit komplett eingestellt. Defensiv war das unsere schlechteste Saisonleistung“, haderte THW-Coach Dennis Olbert mit seinem eigentlichen Prunkstück. Bis auf 29:18 (55.) setzte sich das Team des Ex-Kielers Thomas Knorr ab, ehe der THW im Schlussspurt mit vier Toren in Folge Ergebniskosmetik betrieb. jpw

THW Kiel II: Wendt, Meurer – Stiller 1, B. Schroedter 3, Gerke, Petersen, Ewald 6, Büchler 4, Seebeck 3, Noack 2, Hauschild 3.