U23 – Keeper Kirschner rettete THW den Sieg

Handball-Oberliga: Preetz zermürbte Hamburg-Nord – Wift kam erst spät auf Touren

Preetz. Wichtige Heimsiege für den THW Kiel II und den Preetzer TSV in der Handball-Oberliga der Männer. Langsam unheimlich wird die Auswärtsbilanz der SG Wift, die nun seit zehn Monaten in fremden Hallen ungeschlagen sind.

THW U23 – TuS Esingen 25:24 (14:12)

Mit einem deutlichen Plus in puncto „Einstellung“, die das Trainerteam Olbert/Rusbült zuletzt vermisste, gelang den U23-Zebras nach zwei Niederlagen wieder ein (knapper) Heimsieg. Praktisch durchgehend wogte das Spiel hin und her, hinter der wieder erstarkten Abwehr kam Keeper Morten Michelsen gut ins Spiel. Immer wieder rissen die Zebras das Ruder zu ihren Gunsten herum, sorgten in der 6:0-Defensive für Ballgewinne – einzig die Chancenauswertung ließ bisweilen zu wünschen übrig. Auch die zwischenzeitliche Drei-Tore-Führung (18:15/37.) war noch nicht spielentscheidend. Zwar hatten die Kieler den starken Rückraumrechten Benedict Philippi, der allein im ersten Durchgang sechs Treffer erzielte, nach Wiederanpfiff weitgehend im Griff, die Selbstschwächung erfolgte aber immer wieder durch Zeitstrafen, die Esingen zu nutzen wusste (20:20, 48.). Niklas Kadenbach sorgte unter drohendem Zeitspiel nervenstark mit einem Rückraumkracher für das 25:24. 17 Sekunden blieben Esingen noch für den finalen Angriff, um zumindest zur Punkteteilung zu kommen. Mit einem Hechtsprung in allerfeinster Fußball-Keeper-Manier kratzte Leon Kirschner den letzten Esinger Wurf aber aus dem oberen rechten Winkel und hielt die zwei „big points“ fest. „Wir haben schwerpunktmäßig die Abwehr trainiert, das hat sich ausgezahlt“, sah THW-Trainer Dennis Olbert einen deutlichen Fortschritt im Spiel seines Teams. „Und auch die Einstellung stimmte wieder.“ akü