U23 – Männer des THW II suchen ihre Form

Mit zwei Auswärtspunkten könnten wir entspannt in die Osterpause gehen. Dennis Olbert THW-Coach der Oberliga-Männer

Kiel. Nur noch fünf Spieltage bis zum Saisonfinale in der Oberliga. Vor den Osterferien können sich die Mannschaften des THW Kiel keinen Angsthasen-Handball leisten. Die sechstplatzierten Zebras treten heute relativ entspannt beim Tabellensiebten TSV Hürup an. Ebenfalls auswärts steht das abstiegsbedrohte Frauen-Team am Sonntag beim favorisierten Vierten TSV Wattenbek mehr unter Erfolgsdruck.

Männer: TSV Hürup – THW Kiel II (Sbd., 17 Uhr)

Nach zwei Niederlagen in Folge wollen die Jungzebras beim Tabellennachbarn TSV Hürup (7.) wieder in die Erfolgspur zurückkehren: „Mit zwei Auswärtspunkten könnten wir entspannt in die Osterpause gehen“, hofft THW-Coach Dennis Olbert auf Zählbares bei den heimstarken Angelitern. Im Hinspiel unterlagen die Olbert-Schützlinge vor heimischer Kulisse trotz zwischenzeitlichem Acht-Tore-Rückstandes und starker Aufholjagd denkbar knapp mit 28:29. „Hürup ist eine Wundertüte. Gegen Spitzenmannschaften top, gegen Abstiegskandidaten auch mal flop“, weiß der U 23-Coach und warnt: „Noch sind wir rechnerisch nicht ganz durch. Schaut man nur auf die Minuspunkte, haben wir auf den ersten Abstiegsplatz nur vier Zähler Vorsprung. Deswegen wäre ein Sieg Gold wert.“ In Hürup müssen die Kieler jedoch auf Keeper Morten Michelsen verzichten, der wegen einer Unsportlichkeit für zwei Spiele gesperrt wurde. Für ihn rückt U 19-Keeper Fynn Schröder in den Kader, zu dem auch wieder die Rekonvaleszenten Torge Ewald und Niklas Kadenbach gehören. jpw