U23 – Preetzer Männer gewannen Derby mit Glück

Kiel. Rabenschwarzer 21. Spieltag in der Handball-Oberliga HH/SH für das geschlagene Frauen-Trio TSV Wattenbek, TSV Altenholz und THW Kiel. Hingegen setzte die SG Wift ihre bisher bärenstarke Saison erfolgreich fort. Im Nachbarschaftsduell zwischen dem THW Kiel II und dem Preetzer TSV gewannen etwas glücklichere Gäste knapp.

THW Kiel II – Preetzer TSV 20:21 (10:8)

Derbylust und Derbyfrust lagen eng beieinander. Während der PTSV ausgelassen im Jubelkreis tanzte, dominierte bei den U 23-Zebras die Verärgerung über eine vermeidbare Niederlage. Nervosität hatte den Angriffselan beider Teams zunächst gelähmt. Als Erste schüttelten die Gastgeber das Blei aus den Armen. Von 2:1 (9.) zogen sie auf 9:3 (17.) davon. Die besten Protagonisten blieben dennoch THW-Torwart Morten Michelsen und sein Gegenüber Jascha Fehlberg. Bis zur Pause waren die Gäste wieder auf Tuchfühlung. „Unsere Abwehr war gut, unser Angriff nicht“, so THW-Coach Dennis Olbert. jpw

Kiel: Michelsen, Kirschner – Stiller 3, Kaminski 5/1, Büchler 2, Boldt 1, Klotz, L. Firnhaber, Bergemann 2/1, Seebeck 2, Gerke 3, F. Lorenzen 2. – Preetz: Fehlberg – Brütt 3, Neelsen 3, Klöckner, Pries 2, Fabrizio 5/1, Schmalz 7, Klaus, Kopp 1, Böck.