U23 – THW II erwischt einen Glanztag

Schwerelos zum Kantersieg: Simon Seebeck steuerte neun Treffer zum 35:12 gegen den VfL Bad Schwartau II bei.

Kiel. Die U 23 des THW Kiel vernaschte den VfL Bad Schwartau II in der Handball-Oberliga Männer nach Strich und Faden. Die SG Wift musste sich in Westerrönfeld mit einem Punkt begnügen, während der Preetzer TSV bei der HG Hamburg-Barmbek nichts zu bestellen hatte. Die Wattenbeker Frauen demoralisierten den MTV Herzhorn, an den Fingern der Altenholzerinnen blieben in der klebefreien Zone auf St. Pauli keine Punkte hängen.

THW Kiel II – Bad Schwartau II 35:12 (15:4)

„Das war ein Glanztag. Wir haben für alles Lösungen gefunden“, resümierte THW-Coach Dennis Olbert nach dem 35:12-Kantersieg. Dabei benötigten die Jungzebras fünf Minuten Anlaufzeit, um erstmals Schwartaus Keeper Alexander Haß zu überwinden. Fortan leisteten sich die Kieler zwar kleine Abschlussschwächen, doch die 5:1-Abwehr erwuchs zur Festung. Lediglich vier Treffer billigte der THW den Ostholsteinern bis zum Halbzeitpfiff zu. Und auch in den zweiten Minuten kannte der Zebra-Express mit der Defensiv-Spaßbremse dem VfL keine Ruhepause. Alle zwölf Feldspieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Erst in der 50. Minute wendeten die Gäste mit dem zehnten Tor ein historisches Debakel ab, da hatte der THW bereits den Schongang eingelegt. jpw

THW II: Wendt, Kirschner – Stiller 1, B. Schroedter 1, P. Schroedter 3, Gerke 3, Kadenbach 2, Ewald 2, Büchler 1, Martin 1, Seebeck 9/4, Noack 5, Hauschild 5, Klotz 2.