U23 – THW II patzte beim Schlusslicht

Preetz. Großer Jubel beim Preetzer TSV, der zwei wichtige Punkte der Handball-Oberliga Männer in der Blandfordhalle halten konnte. Auswärts verlor der THW Kiel II beim Tabellenletzten, während Wift den zweiten Tabellenplatz mit einem weiteren Sieg manifestierte. In eigener Halle hielten sich die Frauen vom TSV Altenholz und TSV Wattenbek schadlos.

SG Hamburg-Nord – THW Kiel II 23:22 (11:12)

Bauchlandung für die Jungzebras: Beim Schlusslicht kassierte der THW II eine 22:23-Niederlage. „Wir haben es vorne vergeigt. Im Endeffekt fehlte der Druck aus der Fernwurfzone“, haderte THW-Coach Dennis Olbert mit der Angriffsleistung und der Chancenverwertung seines Teams. Bis zum 20:18 (48.) verwalteten die Zebras konstant einen Zwei-Tore-Vorsprung. Prunkstück der Kieler war die 6:0-Abwehr, die zu Blockerfolgen kam. „Wir hätten mehr von unser vorbildlichen Abwehrleistung profitieren müssen. Am Ende ist es uns nicht gelungen, die SG abzuschütteln. Die haben sich nie aufgegeben“, erklärte Olbert, der mitansehen musste, wie die Gastgeber aufdrehten und zur 23:21-Vorentscheidung (57.) davoneilten. jpw

THW II: Kirschner, Michelsen – Stiller 2, Kaminski 5, Büchler 1, Klotz 1, Boldt, M. Dahmke, Bergemann 5/1, Seebeck 4, L. Firnhaber 1, Lorenzen 3.