U23 – THW II traf alles – „oben, unten, überall“

Simon Seebeck

Jungzebra Simon Seebeck traf achtmal

Oberliga: Zebras zogen Bären beim 39:27 das Fell über die Ohren – Auch Preetz, Wattenbek und Altenholz gewannen

KIEL. Die Jungzebras vom THW Kiel II zogen den Bären der SG Wift mit einem Zwölf-Tore-Sieg im Derby der Handball-Oberliga der Männer das Fell über die Ohren. Mit den erhofften zwei Zählern kehrte der Preetzer TSV aus Norderstedt zurück. Bei den Frauen siegte der TSV Wattenbek zum zehnten Mal hintereinander und führt weiter zusammen mit dem AMTV Hamburg verlustpunktfrei die Tabelle an. Ohne Mühe gewann der TSV Altenholz bei Schlusslicht HT Norderstedt.

THW Kiel II – SG Wift 39:27 (22:13)
Spannung kam im Derby zu keiner Zeit auf: Während sich der THW II in einen Rausch spielte, blieb die SG über die gesamte Spielzeit den Nachweis eines Spitzenteams schuldig. Wie ein Orkan fegten die Jungzebras die Bären vom Parkett. Schon nach acht Minuten bestand bei den Gästen erster Redebedarf. Da
führten die Kieler bereits mit 6:2. Über 12:4 (15.) setzte sich der THW bis zur Halbzeit auf 22:13 ab. Das kleine Neumünsteraner Strohfeuer nach der Pause, als die Stock-Schützlinge auf 17:23 (37.) verkürzten, erlosch genauso schnell wie es aufgeflackert war. „Der THW hat alles getroffen – oben, unten, überall“, konstatierte SG-Spielertrainer Yannik Stock nach dem Schlusspfiff. THW-Coach Dennis Olbert, aus dessen Team sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintrugen, ergänzte: „Wir haben die Fehler von Wift knallhart mit Gegenstoßtoren bestraft.“ jpw

THW: Wendt, Michelsen – Stiller 2, B. Schroedter 3, P. Schroedter 3, Gerke 4, Boldt 1, Petersen 5, Ewald 3, Glindemann 1, Büchler 3, Seebeck 8/1, Noack 4, Hauschild 2.

Wift: Titze 1, Hoffmann – Kretschmer 4, Drecke 2, Lehmann, Bente 3, M. Koslowski, Plöhn 2, F. Koslowski 3/2, Kreft 2, Stock 7, Brown 3.