U23 – THW II zieht ins Final Four ein

Schock für den THW: Niklas Kadenbach brach sich in Lübeck das Wadenbein. ARCHIVFOTO: RR

U 23-Zebras gewinnen in Lübeck und treffen im Halbfinale des HVSH-Pokals auf Wift

Kiel. Geschafft! Durch einen 30:25-Auswärtssieg beim TuS Lübeck zog der THW Kiel II ins Final Four des HVSH-Pokals ein. Dort treffen die Jungzebras im Halbfinale am 17. Dezember auf den Oberligisten SG Wift. Wo das Finalturnier ausgetragen wird, steht noch nicht fest.

„Wir wären gerne Gastgeber. Mit Wift und MöSchö kommen zwei weitere Teilnehmer aus der Region“, erklärt THW-Coach Dennis Olbert nach dem Finaleinzug. Diesen hatten die Kieler jedoch teuer bezahlt: Rückraum-Shooter Niklas Kadenbach brach sich bei einer Abwehraktion gegen Lübecks Jonas Deelmann das Wadenbein (37.). Ihm droht nun das vorzeitige Saisonende.

Nach kleineren Startproblemen hatten sich die Olbert-Schützlinge von 9:9 (20.) bis zur Halbzeit auf 16:11 abgesetzt. Spätestens beim 28:19 (49.) war der Widerstand des wackeren SH-Ligisten gebrochen. „Ich hatte nie das Gefühl, dass hier etwas anbrennen könnte. Kadenbachs Verletzung ist natürlich ein hoher Preis für die Final Four-Qualifikation“, befand sich Olbert im Zwiespalt der Gefühle. jpw

 

TuS Lübeck – THW Kiel II 25:30 (11:16) – THW II: Wendt, Meurer – Stiller, B. Schroedter 3/1, Gerke 3, Kadenbach 3, Boldt 1, Petersen 2, Ewald 2, Büchler 2, Ranke, Seebeck 8/1, Noack 3, Hauschild 3.