U23 – THW Kiel II will nun über Berlin zum Final Four nach Hamburg

Der Pokaltraum der Jungzebras geht in die nächste Runde. Im Achtelfinale des DHB-Amateurpokal kämpfte der HVSH-Pokalsieger THW Kiel II den Brandenburger Cup-Champion MTV Altlandsberg in der Helmut-Wriedt-Halle vor knapp 120 Zuschauern mit 21:18 (8:10) nieder. Dabei steckte den Kielern in der Anfangsphase noch das schwere Oberliga-Punktspiel vom Vorabend in den Knochen. Fast ausnahmslos liefen die U23-Junioren in der ersten Halbzeit einem Rückstand hinterher. Während die 5:1-Abwehr der Zebras im Verbund mit Keeper Tim Wendt, der insgesamt 17 Paraden ablieferte, funktionierte, stockte es in der Offensive, auch wenn Torge Ewald (Foto) spektakulär in den Kreis flog. „Wir haben acht freie Würfe bis zur Pause vergeben“, monierte THW-Coach Dennis Olbert. Nach dem Seitenwechsel wurden die Beine der Gastgeber frischer. Neun gegentorlose Minuten ebneten den Weg. Im Viertelfinale treffen die Kieler nun auf VfV Spandau, der überraschend die HG Hamburg-Barmbek besiegte. „Jetzt führt unser Weg zum Final Four nach Hamburg also über den Umweg Berlin“, lachte Olbert.    Text jpw

THW Kiel: Wendt – Stiller 2/1, Gerke 1, Boldt 1, Petersen 6/2, Ewald 3, Glindemann 3, Büchler 2, Seebeck 3/1, Noack, Klotz.