U23 – THW-Reserve steht vor einem wahren Kraftakt

Kiel. Die U-23-Zebras stehen vor einem Kraftakt: Bereits heute um 20.30 Uhr gastiert der THW Kiel II in der Handball-Oberliga beim VfL Bad Schwartau II. Tags darauf geht es im HVSH-Pokal (20 Uhr) im Kampf um das Final Four zum TuS Lübeck.

„Schwartau besitzt nicht nur aufgrund der zeitlichen Reihenfolge Priorität“, legt THW-Coach Dennis Olbert den Fokus auf das Auswärtsspiel beim Tabellenzehnten. In der vergangenen Saison verschenkten die Jungzebras an einem Freitagabend beim 22:22 unnötigerweise mit der Schlusssekunde einen Zähler. „Das soll nicht wieder passieren. Deswegen müssen wir konzentriert bleiben. Schwartau ist eine Wundertüte. Man weiß nie genau, wer dort eventuell aus dem Zweitligateam aufläuft“, erklärt Olbert, der noch auf den Einsatz von Paul Schroedter (Grippe) hofft. Nicht dabei ist Leon Kirschner. Der Keeper zog sich im Derby gegen den Preetzer TSV eine Sprunggelenksverletzung zu und wird in Schwartau von Morten Michelsen ersetzt. In Lübeck steht für der U-19-Torwart Daniel Meurer im Kader. „Wenn Tim Wendt an die Leistungen der Vorwochen anknüpft, ist mir auf der Torwartposition eh nicht bange“, sagt Olbert, der die Spielanteile bei seinen Feldspielern gegen die erwartete 3:3-Defensive des VfL gut verteilen will. „Unser Kader ist qualitativ und quantitativ so aufgestellt, dass die Kraft für zwei Spiele binnen 24 Stunden reichen muss. Schließlich wollen wir uns auch für das Final Four qualifizieren“, sieht Olbert sein Team am Sonnabend beim SH-Ligisten TuS Lübeck ebenfalls in der Favoritenrolle. jpw