U23 – TSV Hürup – THW Kiel II

Wattenbek. Der TSV Altenholz beendete mit dem fünften Heimsieg in Serie die Meisterträume der SG Todesfelde in der Frauen-Oberliga und hat die Klasse fast sicher. Wattenbek hüpft nach dem Derbysieg über den THW auf Platz drei. Auswärtsstark präsentierten sich die Männer der SG Wift und vom THW II. Ein Novum gelang dem Preetzer TSV, der mit einer 19:3-Führung gegen AMTV in die Halbzeit ging.

Männer: TSV Hürup – THW Kiel II 29:35 (13:15)

Nach zwei Niederlagen in Folge konnten die Jungzebras mit einem 35:29-Auswärtssieg beim TSV Hürup wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen. Bis zum 20:20 (40.) lieferten sich die Tabellennachbarn ein Duell auf Augenhöhe. Dann legten die Olbert-Schützlinge, gestützt auf eine aggressivere Defensive, einen 6:0-Lauf zum 26:20 (48.) hin. Im Gegensatz zu den Vorwochen stimmte bei den Kielern in Angeln auch die Chancenverwertung, so dass der Sechs-Tore-Vorsprung nicht mehr schmolz. „Wir sind als Team aufgetreten. Die Konsequenz im Abschluss war auf einem sehr guten Niveau“, jubelte THW-Coach Dennis Olbert, dessen Team in Comebacker Niklas Kadenbach mit acht Toren seinen besten Schützen hatte. jpw

THW II: Kirschner, Schröder – Stiller 1, Kaminski 5/1, Büchler, L. Firnhaber 4, Kadenbach 8, B. Schrödter 4, Boldt 4, Ewert, Bergemann 5, Seebeck 1, Gerke 2, Lorenzen 1.