U23 – Wattenbek feiert Aufstieg, THW II bremst HSG Ostsee ein

Wattenbek. Mit einem Torfeuerwerk über den Bredstedter TSV feierten die Handballerinnen vom TSV Wattenbek den Aufstieg in die Dritte Liga. Der Oberliga-Spitzenreiter ist einziger Bewerber. Die Männer vom THW II stoppten wahrscheinlich mit dem Heimsieg den Durchmarsch der HSG Ostsee in die Dritte Liga. Die Erfolgsserie der SG Wift endete beim Spitzenreiter HG Hamburg-Barmbek.

THW Kiel II – HSG Ostsee N/G 22:19 (9:9)

Die Jungzebras entpuppten sich als Partycrasher. Nach der 22:19-Niederlage kann die HSG Ostsee bei vier Punkten Rückstand auf die HG HH-Barmbek für eine weitere Oberligasaison planen. Dabei erwischten die Knorr-Schützlinge einen Raketenstart und zogen blitzschnell auf 5:0 (8.) davon. „Wir haben uns in der Anfangsphase durch deren Härte den Schneid abkaufen lassen. Dann haben wir wie Männer dagegengehalten“, lobte THW-Coach Dennis Olbert die schmerzhafte Gegenwehr, die sich schon zur Halbzeit beim 9:9 auszahlte. „Auf alle taktischen Winkelzüge hatten wir eine Antwort parat“, konstatierte der Olbert. Im Angriff drehten Simon Seebeck, der trotz blauem Auge und blutiger Lippe durchhielt, und Hannes Glindemann, der die Treffer zum 20:18 und 21:19 erzielte, im 1:1 auf und hinten machte Keeper Tim Wendt mit 13 Paraden seinen Hoheitsbereich zum Sperrbezirk. jpw

THW II: Wendt, Kirschner, Michelsen – Stiller 2/1, B. Schroedter, Gerke 1, Kadenbach 2, Boldt 2, Ewald 2, Glindemann 5/1, Büchler 2, Seebeck 5, Noack, Hauschild 1.