U23 – Zebras auswärts vor knackigen Aufgaben

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto R.Rußmann: Seine Dynamik ist gegen Wift gefragt: Das Jungzebra Thies Bergemann.

Handball-Oberliga: THW II zum Prestigeduell

KIEL. Am 15. Saison-Spieltag der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein übt das prestigeträchtige Männer-Derby zwischen den Erzrivalen SG Wift und THW Kiel einmal mehr seinen ganz besonderen Reiz aus. Die Zebra-Damen erwarten dagegen im Kellerduell mit dem bisher schlechtesten Offensiv-Team, SG Altona, wohl eher wahre Abwehrschlachten statt spektakuläre Angriffs-Aktionen.

SG Wift – THW Kiel II (Sbd.; 19 Uhr)

4:0-Punkte zum Jahresstart haben den Jungzebras Selbstvertrauen verliehen, dennoch reisen die Kieler (6.) als Außenseiter zum Tabellendritten SG Wift: „Wift ist klar favorisiert. Die haben eine ganz routinierte erste Sieben und auch im Anschlusskader steckt jede Menge Qualität“, weiß THW-Coach Dennis Olbert, der am Sonnabend personell aus dem Vollen schöpfen kann, da auch die A-Junioren um Simon Seebeck und Timon Kaminski, die erst am Sonntag spielen, zur Verfügung stehen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Defensive: „Wir dürfen deren starken Rückraum nicht ins Rollen kommen lassen, dann sind sie in der Lage, schnelle Tore zu erzielen. Für uns werden in Neumünster Bonuspunkte verteilt, dennoch fahren wir da mit breiter Brust hin“, zeigt Olbert den nötigen Respekt.

Geduld ist vom jungen THW-Rückraum um Thies Bergemann, Fin Lorenzen, Lennart Gehrke und Niklas Kadenbach gefragt, um die variable Wift-Deckung, die häufig zwischen einer 5:1- und 6:0-Formation wechselt, zu knacken. „Wir sind da nicht chancenlos, wenn wir unser Potenzial abrufen“, hofft der THW-Trainer auf einen Auswärtscoup in der KSV-Halle. jpw